Nicht zu wenig, nicht zu viel – Erfahren Sie, wie viele Stunden Schlaf nötig sind, um geistig fit und leistungsfähig zu bleiben.

Wie viel Schlaf brauchen Sie?

Wie viel Schlaf brauchen Sie? Wer diese Frage an zehn verschiedene Personen richtet, der wird zehn unterschiedliche Antworten erhalten. Denn die individuelle Schlafdauer ist eine sehr persönliche Sache. Während manche Menschen nach nur sechs Stunden Schlaf ohne Wecker wach werden und energiegeladen in den Tag starten, fällt es anderen selbst nach neun Stunden Schlummer schwer aus dem Bett und in die Gänge zu kommen. Um mehr darüber herauszufinden, was die ideale Schlafmenge für Erwachsene ist, untersuchten Forscher der Western University in London die Schlafdauer in einer groß angelegten Studie, die im Fachjournal „Sleep“ veröffentlicht wurde.

Schlafen für einen wachen Geist

Der Forscher Dr. Conor Wild, Doktor für Neurowissenschaften, untersuchte mit seinem Team vor allem den Zusammenhang zwischen Schlafdauer und Gehirnfunktionen. Damit wollten die Wissenschaftler herausfinden, ob und wie sich unterschiedliche Schlaflängen auf die kognitiven Fähigkeiten auswirken. Die große Frage: Wie viel Schlaf braucht ein wacher Geist? Um eine Antwort darauf zu finden, wertete die Forschergruppe Daten von über 10.000 Personen aus. Um genau zu sein: 6797 Frauen, 4013 Männer und 76 Personen der Kategorie „other“ aus verschiedenen Ländern. Das Durchschnittsalter der Probanden lag bei 41,7 Jahren.

Zu Beginn der Studie sammelten die Forscher grundlegende Informationen per Online-Befragung, etwa die Krankengeschichte, Medikation, den Bildungsgrad und – klar – die durchschnittliche Schlafdauer pro Tag. Auch, wann die Probanden in der Nacht vor der Teilnahme ins Bett gingen und aufstanden, wurde festgehalten. Im Anschluss ging es für die Teilnehmer ans Eingemachte: Kognitive Leistungstests, also Gehirnleistungstests, standen an. In einer Reihe ganz unterschiedlicher Aufgaben wurden geistige Fähigkeiten wie logisches und räumliches Denken, Argumentieren oder das Kurzzeitgedähtnis überprüft.

Sieben bis acht Stunden Schlaf

Die Ergebnisse der Studie sprachen eine klare Sprache: „Wir haben festgestellt, dass die ideale Schlafmenge für eine optimale Leistung Ihres Gehirns sieben bis acht Stunden pro Nacht beträgt“, erklärt Dr. Wild. Personen, die im Schnitt weniger als sieben Stunden schlafen, schnitten schlechter ab als die Personen, die ausgeruht waren.

Die Forscher stellten aber nicht nur fest, wie viele Stunden Schlaf die Probanden brauchten, um geistig fit zu sein, sondern auch, dass viele Studienteilnehmer deutlich kürzer schlafen und entsprechend schlechtere Ergebnisse in den Tests erzielen. Etwa die Hälfte der Untersuchten schläft im Durchschnitt weniger als 6,3 Stunden pro Nacht. Das ist circa eine Stunde weniger als die empfohlene Menge.

Zu viel des Guten

Dass man nach einer kurzen Nacht nicht zu geistiger Höchstleistung aufläuft, haben Sie wahrscheinlich schon am eigenen Leib erfahren. Überraschender ist da doch eine weitere Erkenntnis der Studie: Nicht nur Schlafmangel sorgt für schlechtere Ergebnisse, sondern auch zu viel Schlaf. „Wir haben festgestellt, dass Menschen, die mehr schliefen, genauso beeinträchtigt waren wie diejenigen, die zu wenig schliefen“, so der Forscher weiter. Das logische Denken und die verbalen Fähigkeiten waren dabei besonders durch zu wenig oder zu viel Schlaf betroffen.

Das Forscherteam möchte in Zukunft noch sehr viel mehr über den Schlaf und die optimale Schlafdauer herausfinden. Der großen Datensatz, den sie nun sammeln konnten, soll also noch weitere Fragen zum Schlaf beantworten. Es sei beispielsweise noch unklar, ob Männer und Frauen unterschiedlich auf Schlafmangel reagieren, heißt es. Auch spannend: Wie und warum unterscheidet sich die Schlafdauer von Menschen in den verschiedenen Ländern? Sie dürfen also gespannt bleiben, welche Erkenntnisse das Forscherteam noch für Sie und Ihren wachen Geist bereithält.